Aufgabe

Die Zusammenlegung zweier Krankenhausunternehmen führte zu einem Um- und Erweiterungsbau des Hauses.

CBW-Farbkonzepte beriet den Bauherren zu allen Farb- und Materialentwürfen des Architekten bzgl. der Aussen- und Innengestaltung.

Im Vorfeld der Beratung führte CBW-Farbkonzepte einen Mitarbeiterworkshop durch. Er sollte den Zusammenhang von Farbgebung und Unternehmenskultur verdeutlichen. Intention war ferner, eine positive Stimmulierung sowohl für den Bau als auch für die Veränderungsprozesse zu bewirken. CBW-Farbkonzepte konnte den Bauherren durch intensive Mitarbeiterfokussierung erfolgreich unterstützen.

Die Beratung basierte auf den Workshopergebnissen, einem Polaritätenprofil aus der Mitarbeiterschaft heraus sowie umfangreicher Recherche zum Unternehmen und seinem Bauvorhaben. Psychologische und physiologische Aspekte von Farbwirkungen, visuelle Ergonomie und Beleuchtungsfragen gehörten selbstverständlich zu unseren professionellen Beratungsansätzen.

Auf dieser Grundlage konnte CBW-Farbkonzepte individuelle Positionen innerhalb der Planungsgruppe (Bauherr, Architekten, Mitarbeiter) zu einer fach- und sachlichen Orientierung führen.

Die Beratungstätigkeit wurde nach ca. 1 Jahr von der Beauftragung zu einem Farb- und Materialkonzept abgelöst.

Beauftragung eines Farb- und Materialkonzeptes für die sechs Ebenen des Um- und Erweiterungsbaues. Die Farbe sollte zugleich Leitfunktion übernehmen.

Lösung

Der Umfang des Projektes erforderte eine systematische Vorgehensweise. Ausgehend von einer farblichen Zuordnung für jede Ebene über den Bodenbelag, wurden farbliche Differenzierungen zwischen Raumfunktion und -situation vorgenommen. Anhand dieses Gestaltungsrasters wurden weitergehende, detaillierte Farbklimata entwickelt. CBW-Farbkonzepte setzte klare Signale über die Farbe und erleichtert die Orientierung im Haus.

Als hervorstechendes Gestaltungselement setzten wir mehrfarbige Lasurflächen auf den Stationsfluren ein. Die Aufenthaltsqualität, insbesondere für Patienten mit eingeschränkter Mobilität, wurde deutlich gesteigert. Für die Mitarbeiter bietet sich zudem eine entlastende und zugleich anregende Arbeitsatmosphäre. Die Frage nach einer adäquaten Bebilderung des Hauses war hierdurch ebenfalls gelöst.

Die Lasurtechnik setzt sich in den Patientenzimmern fort. Im Blickfeld des Patienten befinden sich zwei ganz bewußt sehr ruhig gehaltene Lasurtafen. Ihre Farbigkeit variiert von Station zu Station. Die eine Tafel enthält die Dominanzfarbe der Station, die zweite weist auf allen Ebenen eine Variation von Gelb-Nuancen auf. Orientierung und Gestaltung fügen sich zu einem harmonischen Farbreizwechsel zusammen. Insgesamt kamen 130 Lasurtafeln zum Einsatz.

Für die Gestaltung eines Verabschiedungsraumes und der Kapelle erfolgten gesonderte Beauftragungen.

CBW-Farbkonzepte konnte durch frühzeitige Einbindung in den Planungsprozeß ein durchgängiges, detailliert abgestimmtes Gesamtkonzept entwickeln. Das Ev. Bathildiskrankenhaus erhielt ein Identität bildendes Erscheinungsbild. Hier wird medizinisch versorgt und emotional umsorgt.

Ausführung Lasurarbeiten: Peter de Kleine, Berlin
Ausführung Lasurtafeln: Peter de Kleine, Elisabeth Sonneck, Berlin